creditshelf magazin
Nº09 | Juni 2020
9/13

Partnerfallstudie: Kooperation zwischen Infinment und creditshelf

Zusammenarbeit schafft Vertrauen

Kooperationen sind in der creditshelf-DNA tief verankert. Die Partnerschaft zu den Beratern von INFINMENT zeigt anschaulich, welche Vorteile eine konsequente Vernetzung im Bereich B2B haben kann. Und zwar für alle Beteiligten: die mittelständischen Kunden, den Beratungsdienstleister und das Fintech selbst.

Die Zusammenarbeit mit der Beratungsgesellschaft INFINMENT geht bereits auf die Anfangstage von creditshelf zurück. 2015 startete man auf persönlicher Ebene. Ab 2016 begann ein intensiver Austausch mit dem gesamten Team von INFINMENT, der schnell von der gemeinsamen Schnittmenge überzeugte: auf der einen Seite die Beratungsexperten mit gutem Draht zu mittelständischen Kunden, auf der anderen Seite der junge Finanzierer mit innovativem Angebot. So schnell auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, ist im Advisory-Business jedoch keine Selbstverständlichkeit, denn hier ist Vertrauen alles. Wie überzeugte das junge Fintech die Banking-Boutique mit angestammter mittelständischer Kundenstruktur? Ganz viel lief über die Köpfe hinter creditshelf, die einen zuverlässigen Finanz-Hintergrund vorweisen konnten. Hinzu kamen hoher Input, Gesprächsbereitschaft und Transparenz. „Wir haben alle nötigen Informationen umgehend und verständlich geliefert. Außerdem haben wir die richtigen Fragen zum richtigen Zeitpunkt gestellt – so merkte das INFINMENT-Team schnell: creditshelf ist gut aufgestellt, hat den Überblick und versteht sein Metier“, sagt Stefan Hnida, Firmenkundenbetreuer bei creditshelf. Andreas Fischer, CEO von INFINMENT, ist überzeugt vom gemeinsamen Workflow: „Unsere Experten stehen in engem Austausch mit dem Vertrieb von creditshelf. Der Prozess ist schlank, ohne endlose Telefonrunden. Es wird klar formuliert, was von uns benötigt wird – dadurch finden wir präzise und schnell zu einer gemeinsamen Lösung.“

Wann holt INFINMENT creditshelf ins Boot?

„INFINMENT ist ein unabhängiger Berater, der KMU bei der Suche nach Finanzierungslösungen begleitet, betreut und hilft, die Unternehmensfinanzierung effektiv zu strukturieren“, beschreibt Michael Fischer das Anliegen von INFINMENT. Um die Zusammenarbeit mit creditshelf besser zu verstehen, stellt man sich am besten einen Mittelständler mit starkem Wachstum vor: Um die gestiegenen Kundenanfragen zu decken, sind hohe Vorleistungen nötig. Woher soll das Kapital dafür kommen? Der Gang zur Bank hat zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis geführt: Hier möchte man die Zahlen erst einmal durch den Jahresabschluss belegt wissen. Doch der Unternehmer kann nicht monatelang warten, er braucht das Geld jetzt. Der mittelständische Betrieb hat zudem nicht die personellen Kapazitäten, um einen Mitarbeiter loszuschicken, der alle Finanzprodukte am Markt sondiert. In einer solchen Situation wenden sich Mittelständler gern an Berater wie INFINMENT. Die Experten kennen sich mit Finanzprodukten aus und haben einen neutralen, frischen Blick auf den Betrieb. „Unser Partner durchleuchtet das Unternehmen kritisch und findet aus den vielen Angeboten am Markt die individuell geeignete Lösung. creditshelf kann dabei ein mögliches Puzzleteil sein – passt das Produkt, stellt INFINMENT den Kontakt zu uns her“, erläutert Hnida.

Andere typische Vermittlungssituationen

INFINMENT vermittelt beispielsweise auch Kunden an creditshelf, wenn diese Unternehmen kurzzeitig ins Straucheln geraten sind – also einen Knick in der Ergebniskurve haben. Für klassische Finanzierer ist Risikovermeidung das oberste Ziel, weswegen eine Bank in so einer Situation vielleicht zögerlich auf eine Kreditanfrage reagieren würde. „Bei creditshelf sind wir eher lösungs- als risikoorientiert. Wenn wir sehen: Ein Unternehmen hat beispielsweise ein überzeugendes Geschäftsmodell, ein gutes Kundennetzwerk und einen ausgereiften Business Plan, dann können wir hier oft einen Kredit aufsetzen – das weiß man auch bei INFINMENT“, sagt Firmenkundenbetreuer Hnida. Ähnlich sieht es beim Rohstoffeinkauf aus: Um günstige Skonti wahrzunehmen, reizen Unternehmen gelegentlich ihre Kontokorrentlinie bis zu 85 Prozent der vereinbarten Überziehung aus. Das ist zwar im Rahmen der Verträge legitim, verschlechtert aber oft die Risikoeinschätzung durch das Geldhaus – die Kreditwürdigkeit leidet. „Auch in solchen Situationen kann INFINMENT uns Kunden vorstellen. Denn wir als alternativer Finanzierer helfen, die Last auf mehrere Schultern zu verteilen. Dadurch kann der Kunde Rohstoffe kurzfristig zu günstigen Konditionen kaufen, ohne dass sein Rating womöglich herabgestuft wird“, so Hnida.

Beschleunigter Prozess

Geschwindigkeit ist für Mittelständler ein weiterer Vorteil der Kooperation: INFINMENT weiß genau, worauf creditshelf schaut, welche Unterlagen entscheidend sind und was abgefragt wird. Dadurch sind die Unternehmer optimal vorbereitet und der ohnehin schnelle Fintech-Prozess wird noch einmal beschleunigt. „Oft erleben die Kunden einen regelrechten Aha-Moment. Man stelle sich vor: Ein Mittelständler hat drei Monate lang ohne Ergebnis über eine Finanzierung verhandelt, kommt danach zu INFINMENT, die Berater liefern innerhalb einer Woche eine Machbarkeitsanalyse und gestalten mit creditshelf eine gemeinsame Lösung für den Unternehmer – dann ist die Erleichterung oft mit Händen greifbar“, beschreibt es der creditshelf-Firmenkundenbetreuer. Andreas Fischer sieht klare Vorteile für seine Kunden: „Durch Partner wie creditshelf können wir Unternehmern Zugang zu Kapital verschaffen, ohne dass diese einen langwierigen Bankenprozess durchlaufen müssen. So haben Mittelständler die Möglichkeit, ihre Projekte und Geschäftsideen Investoren zu präsentieren und Zugang zu unbesicherten, flexiblen Darlehen außerhalb des klassischen Kreditsektors zu finden.“

Was macht Kooperationen wertvoll?

„B2B ist ein People’s Business. Hier geht es um den persönlichen Kontakt und darum, sich aufeinander verlassen zu können. Unser Partner INFINMENT genießt bei seinen Kunden ein hohes Vertrauen und leistet auch bei den eher alteingesessenen Mittelständlern wichtige Überzeugungsarbeit für unser modernes Produkt. So finden wir mit Unternehmern zusammen, die andernfalls vielleicht nie auf uns gekommen wären“, hebt Hnida hervor. Neben den direkten Anfragen, die über Partner wie INFINMENT kämen, erhöhe man durch Kooperationen insgesamt die Reichweite und Bekanntheit von creditshelf. Für Andreas Fischer haben Austausch und enge Zusammenarbeit ebenfalls elementare Bedeutung. „Wir sind in der Betreuung unserer Kunden auf verschiedene Partner und Lösungen schlicht angewiesen. Denn nur so können wir für den jeweiligen individuellen Bedarf ein exakt abgestimmtes und flexibles Finanzierungspaket schnüren“, sagt der CEO von INFINMENT.

Wer ist INFINMENT?

Die Beratungsgesellschaft INFINMENT betreut seit vielen Jahren nationale und internationale Mittelständler. Die Kunden kommen dabei unter anderem aus dem klassischen produzierenden Gewerbe sowie aus der Softwarebranche oder dem Health-Care-Bereich. Eine der Stärken der Unternehmung liegt auch im Automotive-Sektor. Das vermittelte Transaktionsvolumen des INFINMENT-Teams beläuft sich auf aktuell über 600 Millionen Euro. INFINMENT ist breit im Markt aufgestellt und hält gute Kontakte zu Playern weltweit. Hierbei kann INFINMENT oft Lösungen in Situationen anbieten, in denen Unternehmen sonst nur wenig Unterstützung erhalten.

Sprechen Sie uns an: Andreas Fischer (ceo@infinment.com).

Mehr Informationen über INFINMENT finden Sie hier: www.infinment.com